Schlagwort-Archive: Barrio Norte

No hay moneda

Nachdem wir uns letzte Nacht bestens amüsiert hatten und erst sehr früh am Morgen im Bett waren, mussten wir zuerst etwas Schlaf nachholen. Irgendwann am Nachmittag sind wir dann wieder wach geworden und bummelten in den bereits fortgeschrittenen Tag. Wenig später meldete sich auch schon der Hunger zu Wort und so bin ich in den nächsten Supermarkt, um ein paar Dinge zu besorgen.

Nach besten Wissen und Gewissen

So richtig volle Supermärkte habe ich hier eigentlich nie erlebt. Dank der langen Öffnungszeiten verteilt sich alles sehr gut über den Tag. Man sollte aber trotzdem nicht glauben, dass sowas banales wie Einkaufen schnell erledigt ist. Selbst bei nur drei Leuten vor einem an der Kasse kann man schon mal bis zu 15 Minuten anstehen und warten. Hier hat es niemand wirklich eilig und auch ein Schwätzchen an der Kasse, während die anderen geduldig in der Schlange warten, ist nichts Ungewöhnliches. Wesentlich mehr Zeit aber wird durch den permanenten Mangel an Münzgeld vernichtet. Die ständige Suche nach Münzen ist nicht nur anstrengend, sondern auch mächtig absurd. Die Frage nach Kleingeld wird wohl zu den am häufigsten gestellten Fragen in Argentinien gehören. Im Stadtbild sieht man überall Schilder wie „No hay moneda!“ — zu Deutsch „Wir haben kein Kleingeld!“ — in Shops und Kiosken gehören sie fast schon zum guten Ton. Münzen rückt man hier nur raus, wenn es nicht anders geht. Die übrige Zeit hütet man seinen Münzschatz wie den Heiligen Gral, denn man weiß ja nie, wo man seine Münzen einmal unbedingt brauchen wird, z.B. im Colectivo.

Buchhandlung "El Ateneo" im ehemaligen Theater "Grand Splendid" in der Avenida Santa Fe in Buenos Aires

So stand ich also im Supermarkt in der Schlange an der Kasse, vor mir nur vier Leute und alle bezahlten bar. Die Frage nach Kleingeld wurde erwartungsgemäß von allen höflich verneint und so blieb der Kassiererin oft nur, das Rückgeld zu ihren Ungunsten aufzurunden. Bei ein paar Cents ist das hier durchaus üblich und wir haben das oft erlebt. Als ich dann dran war, waren die Münzen vollends alle, und so blieb mir nichts weiter übrig als zu warten, bis sich ihr Kleingeldvorrat wieder füllte. Das tat ich dann auch. Die Kassiererin spekulierte darauf, dass schon irgendjemand passend und mit Kleingeld zahlen würde, aber da hatte sie die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Und so wartete ich bald nicht mehr allein auf Wechselgeld. Nachdem wir bereits eine kleinere Gruppe geworden waren, rief sie Ihre Kollegin zur Hilfe und bat sie, Münzgeld zu besorgen. Die Frau machte sich dann auch gleich auf den Weg, wahrscheinlich zur nächsten Bank, und so dauerte es abermals eine Weile, bis ich zu guter Letzt zu meinem Wechselgeld kam.

Treppenaufgang im ehemaligen Theater "Grand Splendid", heute Buchhandlung "El Ateneo" in der Avenida Santa Fe in Buenos Aires

Der schönste Buchladen der Welt

Nachdem wir zu Hause gegessen hatten, sind wir zur Plaza de Mayo, um dort in die Subte Cathedral zu steigen. Wir hatten uns für einen Besuch der Galería Bond Street und des Kulturkaufhaus „El Ateneo“ entschieden. Beide Ziele liegen nah beieinander, entlang der Avenida Santa Fe, und sind einen Besuch wert. Die Subte Linie B würde uns direkt dorthin bringen. In der rappelvollen U-Bahn stapelten sich die Berufspendler, die bereits auf dem Heimweg waren. Es roch nach Schweiß, Parfüm und sonstigen nicht wirklich angenehmen Ausdünstungen. Es gibt wahnsinnig viele Menschen, die zugeknöpft bis zum Hals im Anzug rumrennen. Bei der Hitze etwas seltsam aber die Etiquette fordert ihren Tribut. An der Haltestelle Pueyrredón waren wir heil froh, dass wir wieder aussteigen durften. Eigentlich hatten wir vor, schon zwei Stationen früher auszusteigen, aber der Mief in der Bahn hatte uns scheinbar den Verstand vernebelt. Wieder an der frischen Luft liefen ein paar Straßenblöcke zurück und ließen die geschäftige Avenida an uns vorbei ziehen.

Leseprobe in der Buchhandlung "El Ateneo" im ehemaligen Theater "Grand Splendid" in der Avenida Santa Fe in Buenos Aires

Dann standen wir vor dem „El Ateneo Grand Splendid“. Das prächtige Gebäude wurde 1919 als Theater eröffnet und fungierte eine Weile als Veranstaltungsbühne für diverse Künstler. Hier feierten Tangogrößen wie Carlos Gardel und Ignacio Corsini ihre größten Erfolge. Das Theater ist ein weiterer prunkvoller Zeuge für den Reichtum dieser Stadt. Argentinien zählte zu dieser Zeit zu den sechs reichsten Ländern der Welt. 1929 wurde das Theater zu einem Kino umgebaut, in dem der erste vertonte Film in Argentinien gezeigt wurde. In den späten 1990er Jahren musste auch das Kino schließen. Das Gebäude wurde erneut umgebaut und beherbergt seit 2000 eine Filiale der Buchkette „El Ateneo“.

Bücherregale in der Buchhandlung "El Ateneo" im ehemaligen Theater "Grand Splendid" in der Avenida Santa Fe in Buenos Aires

Die Zahlen sind beeindruckend: Auf nur 2.000 qm gibt es über 120.000 Bücher, davon allein 4.000 fremdsprachige, vor allem in englischer und italienischer Sprache. Jeden Tag kommen 3.000 Besucher in den Buchladen, pro Jahr sind das 700.000 Gäste und potentielle Kunden. Es gibt ein reichhaltiges Kulturprogramm mit fast täglichen Lesungen und Diskussionsrunden. Die meisten Besucher kommen wahrscheinlich wegen dem großartigen Flair des ehemaligen Theatersaals. In den einstigen Avanzen links und rechts der Bühne und in den Logen kann man die Bücher vor dem Kauf schon mal in aller Ruhe Probelesen. Man kann Schüler beobachten, die hier ihre Hausaufgaben machen und die reichhaltige „Bibliothek“ als Recherchequelle nutzen. Die alte Bühne ist heute ein Café. Hier kann man lesen, Kaffee trinken und bei entspannter Live-Musik das schöne Ambiente genießen. Kann man Bücher besser in Szene setzen?

Bühne und Theatersaal im ehemaligen Theater "Grand Splendid", heute Buchhandlung "El Ateneo", in der Avenida Santa Fe in Buenos Aires

Kontrastprogramm Galería Bond Street

Ein auf eine ganz andere Art inspirierender Ort, ganz in der Nähe, ist die Galería Bond Street, der Shopping-Himmel für rebellierende Teens und junge Erwachsene aller Couleur. Hier kriegt man nicht nur schrille und ausgefallene Klamotten und Schuhe, sondern auch allerhand Klimbim, was man als Jugendlicher von heute eben so zum Auflehnen braucht.

Zugetaggte Wand in den Galerías Bond Street in der Avenida Santa Fe in Buenos Aires, Argentinien

Gefühlte 70% des Gebäudes bestehen allerdings aus Tattoo- und Piercing-Stuben. Die interessante, kleine Veganer-Bar im Untergeschoß, in der ich vor knapp einem Jahr einen Algen-Weizengras-was-weiß-ich-was-noch-Wellness Drink hatte, ist inzwischen verschwunden und durch einen weiteren Tattoo-Schuppen ersetzt worden. Das ganze Gebäude ist über und über mit Graffiti und Tags zugekleistert. Alles wirkt ziemlich lässig und cool. Es war aber leider nicht mehr viel los, da wir kurz vor Ladenschluss erst eintrafen. Nur in den Tattoo-Studios summten die Nadeln auch nach Ladenschluss noch fleißig weiter.

Graffiti in den Galerías Bond Street in der Avenida Santa Fe in Buenos Aires

Wir aber brachen auf und machten uns auf den Rückweg entlang der Avenida Santa Fe. Auf dem Weg nach San Telmo wollten wir irgendwo noch einen Stopp einlegen, um etwas zu Abend zu essen. In der Calle Esmeralda stolperten wir über ein „All-You-Can-Eat“-Lokal, in dem ich schon mal gegessen hatte. Dort hauten wir uns ordentlich die Bäuche voll und beobachteten die Gäste. Die meisten verfolgten total gebannt und geistesabwesend das Fußballspiel in den aufgehängten TV-Geräten. Brot und Spiele im doppeldeutig-buchstäblichen Sinne…

Graffitis an einer Rolltreppe in der Galería Bond Street in Avenida Santa Fe in Buenos Aires

Top

Planeta Urbano

Auch heute waren wir wieder im Großstadtdschungel unterwegs und wollten uns ein paar weitere Sehenswürdigkeiten ansehen, u.a. das großartige Teatro Colón. Es ist nicht nur wegen des schönen Opernsaals bekannt sondern auch wegen der tollen Akustik und wird oft im gleichen Atemzug mit der Oper in Sidney genannt. Leider wird es momentan noch umgebaut und ist für Besucher geschlossen. Auch außen ist nicht viel zu sehen, da es eingerüstet ist. Sehr schade. Beim nächsten Mal werden wir es uns aber genauer ansehen. Noch in diesem Jahr ist feierliche Wiedereröffnung. Wir sind gespannt.

Das Teatro Colón in Buenos Aires Argentinien

Galeria Bond Street

Danach sind wir gleich weiter zur Av. Santa Fe 1670, um das Treiben in der Galeria Bond Street auf Zelluloid zu bannen, und um die Shops genau zu durchforsten. Das Gebäude ist sehr spannend und ein absolutes Muss, wenn man die Jugendkultur des Landes verstehen möchte. Sicher mag man sich an den Stilen und dem unendlichen Kitsch reiben, aber das zu beurteilen überlassen wir anderen. Wir fanden es auch bei unserem zweiten Besuch reizvoll, auch wenn heute nicht so viel los war wie neulich. Ich habe die ganzen Piercing- & Tattoostudios nicht gezählt aber es hatte auf jeder Etage mindestens fünf davon. Ich glaube dieser Trend ist bei uns lange durch, und auch Piercings sind nicht mehr wirklich hip in Europa. However, wer in Buenos Aires ist, sollte unbedingt mal an einem Wochentag dort vorbei schauen. Überall kann man das Surren der Tätowiernadeln hören und teilweise zugucken. Nebenbei kann man die vielen kleinen Minishops abklappern. Das Treiben dort ist wirklich spannend, und die Leute sind super relaxed.

Das Innere der Galeria Bond Street in Buenos Aires

Mehr vom Inneren der Galeria Bond Street in Buenos Aires

Graffiti in der Galeria Bond Street in Buenos Aires

El Ateneo

Unweit der Bond Street befindet sich eine weitere Attraktion fürs Auge. In der Sante Fe 1860 wurde ein ehemaliges Theater zu einem Buchkaufhaus umfunktioniert. Das Flair in diesem Komplex ist wirklich einmalig schön. Besser kann man Bücher wohl nicht zum Kauf anbieten. Das „El Ateneo“ ist auch weit mehr als nur ein Buchgeschäft und scheint sehr gut sortiert. Es lädt zum Verweilen ein. Es finden auch regelmäßig Lesungen und Buchpräsentationen statt. Der Besuch lohnt sich.

El Ateneo Grand Splendid in Buenos Aires

Rede der Cristina Kirchner

Seit gestern herrscht eine merkwürdige Stimmung in BsAs, die wir bis heute nicht ganz deuten konnten. Wir spürten, dass etwas Wichtiges passiert sein musste, konnten uns aber bisher keinen richtigen Reim drauf machen. Seit Tagen sehen wir Demonstrationen an allen Ecken der Stadt. Überall in der Stadt sieht man Menschen die gebannt vor dem Fernseher sitzen und der argentinische Staatspräsidentin Cristina Fernández de Kirchner lauschten oder Landesnachrichten gucken. Die Präsidentin hatte gestern mit einer aggressiven Rede große Teile des Landes, vor allem die Bauern, gegen sich aufgebracht. Die Ansprache führte zu Blockaden in diversen Sektoren, vor aber in der Landwirtschaft.

Eine der vielen Demos, hier nahe der Av. Julio de Roca in Buenos Aires

Die Blockade wird so lange geführt, bis die Regierung das angekündigte Programm (Steuererhöhungen) zurück nimmt. Wir sind gespannt, wie sich das entwickeln wird. Manche sagen, dass es zu Unruhen kommen kann, und die Regierung da ein gefährliches Spiel treibt. Wir sind aber (noch) nicht davon betroffen, außer vielleicht, das der Bus eine andere Route als üblich fährt, weil in der ganzen Stadt demonstriert wird. Die Stimmung ist nach unserer Einschätzung friedlich.

Top

Einmal Kunst und dann zurück

Heute sind wir noch mal nach La Boca rein gelaufen, nachdem wir in San Telmo in der Perú 1086 eine große Portion Eis zum Frühstück hatten. In der Eisdiele gab es allerdings so viele leckere Sorten, dass eine Auswahl wirklich schwer fiel. Wer Eis mag, sollte der „Heladeria Dylan“ auf jeden Fall mal einen Besuch abstatten. Beim zweiten Mal fühlte sich La Boca übrigens auch nicht mehr so krass an wie neulich. Inzwischen haben wir auch gelernt, dass es noch sehr viele Abstufungen nach unten gibt. Beim ersten Mal haben wir auch Barracas gestreift. Das Viertel ist schon noch mal was anderes als La Boca. Es ist sehr faszinierend, wie unterschiedlich sich eine Stadt präsentieren kann.

Wie auch immer, eigentlich wollten wir heute in La Boca das PROA besuchen. Ein Museum für Moderne Kunst. Leider haben wir dann vor Ort feststellen müssen, das es renoviert und umgebaut wird und erst im Oktober 2008 wiedereröffnet. Das ist schade, aber dann besuchen wir es eben im Oktober. 🙂 Durch einen Zufall hatten wir vorm PROA einen netten Kontakt mit einem einheimischen Polizisten. Er fragte uns auf Deutsch wo wir hinlaufen und wies uns nach unserer Antwort darauf hin, dass es dort nicht sicher sei. Sicher sei es für Touristen in La Boca nur in Caminito. Der Rest wäre eigenes Risiko. Wir haben es dann auch gelassen, das Viertel weiter zu erkunden, da wir wahrscheinlich nichts Interessantes mehr entdeckt hätten. Der Polizist hatte Deutschunterricht in der Schule, was wir alleine schon sehr erstaunlich fanden. Noch erstaunlicher war allerdings, dass er es noch recht gut konnte. Ich glaube er hatte Spaß dabei, mit uns auf Deutsch zu sprechen. Die Menschen hier sind wirklich fantastisch.

Von Boca haben wir dann den Colectivo 39 genommen und sind am Plaza de Mayo ausgestiegen. Eine Station früher wäre allerdings besser gewesen, da wir in den Bus 130 wechseln wollten. Aber dann hätten wir nichts von der Demonstration am Plaza de Mayo mitbekommen. Zum Jahrestag der Beendigung der Militärdiktatur 1983 wurde heute der verschollenen Opfer gedacht. Überhaupt war heute Demotag in BsAs, denn auch am Plaza Dorrego und in der Av. Defensa, ganz bei uns in der Nähe, fanden lautstarke Demos statt. Worum es da ging, wissen wir nicht.

Demostration auf dem Plaza de Mayo zum Jahrestag des Endes der Militärdiktatur

Wir sind dann jedenfalls eine Station zurück gelaufen und haben den Bus 130 bis zum MNBA genommen. Das liegt direkt gegenüber der peronistischen Universität. Das „Museo Nacional de Bellas Artes“ verfügt über eine recht große Sammlung lateinamerikanischer und europäischer Kunst vieler Epochen. Wir haben mit den argentinischen Künstlern begonnen, da wir diese am wenigsten kennen. Also sind wir gleich in die erste Etage gegangen.

“D�a Gris” von Justo Lynch aus dem Jahre 1913 mit der La Boca Brücke im Hintergrund

Von dort aus lohnt es sich, gleich in den zweiten Stock zu gehen, denn da sind vor allem argentinische Fotografien ausgestellt. Dort kann man z.B. sehr alte oder auch neuere Aufnahmen aus dem Alltag der Menschen sehen. Oder auch herrlich zurechtgemachte Fotos von den damaligen wohlhabenden Familien.

Wohlhabende Familie aus Buenos Aires um die Jahrhunderwende 1900

Im zweiten Stock gibt es übrigens zwei Terrassen, die einen guten Blick auf das Grün der Stadt und der „Facultad de Derecho“ gewähren. Im Erdgeschoss, wenn man am Museumshop vorbei geht, gelangt man in einen Zwischenbau, in dem die Ausstellung „Signos de Existencia“ präsentiert wurde.

Der Zwischensaal des MNBAs in Buenos Aires

Dort stellten sehr viele junge Künstler ihre modernen Werke aus, meist Fotografien, Videokunst oder Installationen. Sehr spannend, und für uns das Highlight im ganzen Museum. Das Museum befindet sich übrigens in der Av. Libertador 1478 und öffnet dienstags bis freitags von 12:30 – 19:30 und samstags, sonntags sowie an Feiertagen von 9:30 bis 19:30. Der Eintritt ist frei. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall.

Nach dem MNBA sind wir durch „Barrio Norte“ geschlendert. Dort befindet sich ein Luxusladen neben dem anderen, und alle Nobelhotels haben dort eine Niederlassung. Was für ein krasser Gegensatz zu La Boca. Da bereits die Dunkelheit über uns rein gebrochen war, sind wir noch durch das „Puerto Madero„-Viertel gelaufen, das sich abends effektvoll im Lichterglanz präsentiert.

Das Puerto Madero Viertel von Buenos Aires bei Nacht

Auf dem langen Rückweg haben wir noch in San Telmo in einem atmosphärischen Restaurant an lauer Sommerluft gegessen. Das „La Rosalia“ ist besonders bei Touristen beliebt, denn so viel Deutsch und Englisch wie dort haben wir die ganze Zeit bisher in BsAs nicht gehört. Der Besuch lohnt sich schon allein wegen des szenischen Hofs, in dem die Tische des Restaurants stehen.

Top