Schlagwort-Archive: Café

Palacio del Congreso de la Nación Argentina

Auch heute haben wir die Casa Perú wieder sehr spät verlassen. Nach dem Aufstehen erfuhren wir, dass ein Termin für den späten Nachmittag bestätigt wurde, und wir wohl so nur eine „kurze“ Tour durch Buenos Aires machen konnten. Gegen 18 Uhr sollten wir nun die unbekannte Bekannte treffen, mit der wir bisher nur E-Mail-Kontakt hatten. Wir waren sehr gespannt darauf.

Dos café con leche y cuatro medialunas por favor

So kam es, dass wir erst gg. halb drei Uhr im Café Origen landeten. Zum Glück hatten sie noch Medialunas. Was werden wir nur ohne sie in Europa machen? Im Origen haben wir uns dann für die verhältnismäßig kurze Tour zum Nationalkongress Argentiniens entschieden. Nach einem Blick auf die Uhr und in die Karte, sahen wir, dass dieser nicht sehr weit entfernt ist, und wir so den Termin um 18 Uhr auf jeden Fall einhalten würden. Wir hatten ja bereits Tage zuvor versucht den „richtigen“ Kongress zu besichtigen, fanden uns aber aufgrund falscher Annahmen in einem anderen Barrio wieder.

Richtung Avenida de Mayo

Nach unserem alltäglichen Cafe con Leche und ein paar Medialunas sind wir gerade aus in Richtung Av. de Mayo aufgebrochen. Dort angekommen ging es weiter vorbei am Grand Café Tortoni, in dem wir gestern eine gute Zeit hatten, und nur wenig später überquerten wird bereits die Avenida 9 de Julio. Von dort ist es gerade mal noch eine Station mit der Subte (bis Sáenz Peña) bzw. vier Blocks zu Fuß bis zum Beginn der Plaza Congreso, die dem Kongressgebäude zu Füßen liegt. Am Ende der Plaza sieht man bereits das riesige Gebäude des „Congreso Nacional“.

Die Plaza Mariano Moreno mit Blick auf den Congreso Nacional in Buenos Aires

Der Platz war nicht sonderlich belebt und irgendwie machte heute die ganze Stadt einen eher leeren Eindruck. Wir waren scheinbar mitten in der Siesta unterwegs. Kein Wunder also, dass das Leben in der Stadt so gemächlich von statten ging. Der Platz war nur von einigen Obdachlosen, ein paar Einheimischen und Touristen, sowie von unzähligen Tauben bevölkert. Ich glaube nur der Piazza San Marco in Venedig hat mehr Tauben zu bieten. Sei es drum.

Die Plaza Congreso in Buenos Aires mit vielen Tauben

Obdachlose Frau auf der Plaza Congreso in Buenos Aires

Congreso de la Nación Argentina in Buenos Aires

Abstecher nach Tribunales

Wir haben uns das Gebäude von außen angesehen, ein paar Fotos gemacht und sind dann ziemlich bald weiter gezogen, um uns noch ein paar Sachen in der näheren Umgebung anzusehen. Da waren zum einen das „Centro Cultural San Martín„, und das „Teatro San Martín“ in der Av. Corrientes im Quartier Tribunales. Der Fußweg dorthin hielt sich in Grenzen. Das Theater hatte um diese Uhrzeit natürlich geschlossen und im Kulturzentrum San Martín gab es, abgesehen von der Innenarchitektur, für uns nichts Spannendes zu sehen. In der Av. Corrientes haben wir dann noch ein paar Buchläden durchstöbert, bevor wir dann zurück in Richtung Congreso gelaufen sind.

Seitenansicht des Congreso de la Nación Argentina in Buenos Aires

Es war inzwischen auch schon kurz nach halb fünf und so konnten wir uns langsam in Richtung Av. Belgrano aufmachen, wo wir gegen 18 Uhr den Termin haben würden. Auf dem Weg dorthin haben wir noch das repräsentative, neoklassizistische Gebäude der hiesigen Polizei (Departamento Central de Policía) gestreift und sind dann gemütlich die Av. Belgrano Richtung Monserrat gegangen. Nach einer halben Stunde hatten wir dann auch das gesuchte Haus erreicht, nachdem wir zuerst daran vorbeigelaufen sind. Wir waren einfach auf der falschen Straßenseite. Da es noch immer zu früh war, um zu klingeln, haben wir in der Nähe noch eine Coke getrunken und uns sitzend ausgeruht. Die Rumlauferei in BsAs ist schon recht anstrengend aber nur so kann man die Stadt richtig entdecken. Wir beschlossen noch ein paar Medialunas zu kaufen, um diese mit zu dem Termin zu nehmen. Auf der Suche nach einem Bäcker, der geöffnet hatte, sind wir über eine Buchhandlung gestolpert in der mindestens 2 x 15m der Berliner Mauer standen. Die „Libreria del Muro“ in der Av. Chacabuco 271 machte von außen einen interessanten Eindruck, hatte aber leider auch nicht (mehr) geöffnet.

Die Mauerbuchhandlung oder Libreria del Muro in der Av. Chacabuco 271 in Buenos Aires

Loft mit Aussicht

Pünktlich gegen 18 Uhr sind wir dann zurück in die Avenida Belgrano und haben uns mit Billie getroffen. Ihre Wohnung lag ganz oben und so erklärte sie uns bereits an der Klingel, welchen Fahrstuhl wir nehmen sollten. Als wir oben ankamen empfing sie uns in Ihrer schönen, sonnendurchfluteten Wohnung. Sie hatte gerade einen befreundeten Fotografen zu Besuch, der sich von uns nicht stören lies. Wir stellten uns alle gegenseitig vor und dann zeigte sie uns ihr Reich. Die Wohnung gewährt einen wunderschönen Ausblick über Buenos Aires.

Buenos Aires von oben mit Sicht stadteinwärts

Buenos Aires von oben mit Blick stadteinwärts Teil 2

Bereits durch die Fenster der Wohnung hatte man quasi einen 180 Grad Umblick über die Stadt. Auf der Dachterrasse konnte man dann das ganze „Ausmaß“ der Aussicht genießen. Was für ein Moloch lag da vor uns. Paris sieht übrigens sehr ähnlich von oben aus. Heller, fast weißer Beton wo das Auge hinschaut. In die eine Richtung konnte man sogar den Río de la Plata sehen.

Buenos Aires von oben mit Fernblick auf den Rio de la Plata

Wir hatten hier bisher noch keine Möglichkeit, eine so urbane Aussicht über die Stadt zu genießen. Wirklich großartig! Während wir uns so mit Billie unterhielten bzw. Billie uns unterhielt, ging die Sonne so langsam unter. Ein sehr schönes Schauspiel von hier oben. Für uns wurde es dann auch langsam wieder Zeit aufzubrechen, und uns zu verabschieden. Der Besuch hat sich schon allein wegen der atemberaubenden Sicht auf Buenos Aires gelohnt.

Essen, wo Porteños essen

Auf dem Weg nach Hause machten wir noch einen Zwischenstopp in einem dieser stadttypischen Speiselokale. Restaurants kann man das nicht wirklich nennen. Besonders in San Telmo findet man noch sehr viele von diesen Einrichtungen, in den sich wohl vor allem die Einheimischen für wenig Geld bekochen lassen und die Geselligkeit genießen.

Typische Essgelegenheit in San Telmo Buenos Aires

Man kann dort auch einfach nur Fußball gucken und sein Bierchen trinken. Wir hatten allerdings Hunger! Eine äußerst nette Bedienung, mit einer unglaublichen Reibeisenstimme, kümmerte sich um unser Wohl. Den Mann kann man nicht weiter beschreiben, man muss ihn einfach mal in Aktion erleben. Er ist bestimmt ein San Telmo Original. Von dort sind wir dann noch mal ins Café Origen um einen letzten Kaffee für heute zu trinken. Gegen 22 Uhr sind wir dann wieder in unserer WG angekommen.

Typisches Speiselokal für Einheimische in San Telmo Buenos Aires

Top

Argentinien: Eine Wirtschaftsdiktatur unter vielen

Nach unserem Uruguay Abenteuer hieß es heute lange ausschlafen. Und auch danach hatten wir es nicht besonders eilig. Es war auch nichts Konkretes geplant. Wir wollten aber auf jeden Fall einen guten Kaffee im Café Origen trinken und dann gegen später mal das berühmte Traditions-Café „Tortoni“ in der Av. de Mayo besuchen.

Bereits gestern hatten wir auch mal wieder Wäsche gemacht, aber irgendwie hatten wir wohl die Waschmaschine zu voll gemacht, so dass sie bis heute Morgen immer noch nicht fertig war. Also heute alles noch mal von vorn aber mit weniger Ladung. Die Maschine ist ohnehin der Hammer. Weiße Wäsche waschen wir damit lieber nicht mehr, da sie schmutziger rauskam als wie sie reingetan hatten. Scheinbar rostet da irgendwas im inneren, aber die WaMa steht ja auch im Freien. Geschützt wird sie nur durch ein kleines Dach. Für schwarze Wäsche tut sie auf jeden Fall ihren Dienst, und davon haben wir ja beide genug. 😉

Gemeinschaftswaschmaschine im Casa Perú in Buenos Aires

Café Origen in San Telmo

Gegen halb 2 sind wir dann mal ins Origen gezogen um einen Kaffee zu trinken. Der Kaffee dort ist wirklich gut trinkbar und der Besuch in diesem Kaffee ist inzwischen fast schon sowas wie ein tägliches Ritual geworden. Dort haben uns zwei Touristinnen einen Platz an ihrem Tisch angeboten, und es stellte sich nur Augenblicke später heraus, dass es auch Deutsche waren.

Eckcafé \

Nach kurzer Zeit sind wir dann intensiver ins Gespräch gekommen und haben uns über Argentinien und Buenos Aires unterhalten. Das eine Mädchen ist für 5 Wochen hier und hat bereits 2 Wochen hinter sich, und das andere Mädchen macht irgendwo in der Provinz von Argentinien ein unbezahltes Volontariat, vermittelt durch eine deutsche Agentur, und ist schon seit 9 Monaten hier. Sie war aber bisher erst gute 2 Wochen mit Unterbrechung in Buenos Aires unterwegs. Das erste Mädchen fand BsAs schrecklich und möchte am liebsten gestern als morgen zurück nach Deutschland. Die Stadt war ihr einfach zu urban und einfach viel zu laut und dreckig. Sie mochte auch Berlin nicht und hatte scheinbar eine Großstadtaversion. Sie machte auch keinen Hehl daraus, dass sie wohl eher der „Dorftyp“ sei und persönliche Beziehungen zu allen Bewohnern dem Leben in einer Metropole vorziehe. Live and let live, oder?

Das andere Mädchen war schon etwas entspannter, was Buenos Aires anging, auch wenn sie sich noch nicht so ganz wohl fühlte. Ich denke das Leben in der argentinischen Provinz ist auch nicht so einfach, vor allem wenn man so jung und so weit ganz alleine reist. Irgendwann verabschiedeten sich beide von uns, weil die eine nach Rosario musste, während die andere noch ein Busticket in die Provinz kaufen wollte. Wir sind geblieben und haben dem süßen Nichtstun gefrönt.

Vorm Café Origen in San Telmo Buenos Aires

Das Café ist ein toller Ort, um einfach stundenlang zu lesen, am Rechner zu arbeiten oder um Leute zu beobachten. Nach gut einer Stunde lief das eine Mädchen wieder am Café vorbei und sah uns immer noch da sitzen. Sie hatte sich ihr Ticket bereits besorgt und suchte nach Zerstreuung und fragte, ob sie sich zu uns setzen dürfe. Wir willigten ein und hatten so Zeit, das Gespräch von vorhin fortzusetzen. Ich finde es immer total spannend, zu hören, wie andere die Stadt wahrnehmen, oder was sie so generell in Argentinien erleben. Irgendwann fragte Charlotte aus Stuttgart, was wir denn noch so vor haben und ob sie sich vielleicht anschließen könne. Natürlich hatten wir nichts dagegen und sind dann gegen 15 Uhr in Richtung „Grand Café Tortoni“ aufgebrochen.

Gekaufte Demo für Kirchner-Kurs?

Auf dem Weg dorthin sind wir mal wieder in eine Demonstration geraten. Heute aber mit super vielen Menschen, ganz vielen bunten Fahnen und den unterschiedlichsten Gruppierungen. Sogar die Schuhmachergewerkschaft war auf den Beinen. Ich find es spannend, was es hier alles für kuriose Vereinigungen gibt!

Lautstarke Demonstration in Buenos Aires Argentinien

Demonstration zieht lautstark in Richtung Plaza de Mayo in Buenos Aires

Worum es genau ging, wissen wir nicht, aber es war eindeutig eine Pro-Kirchner Demonstration. Man munkelte, dass die Demo teilweise gekauft und generalstabsmässig durchorganisiert wurde, um für den Regierungskurs der Cristina Fernández de Kirchner mobil zu machen. Wer es vergessen hat: Zurzeit blockiert die mächtige Bauerngewerkschaft und diverse andere Gruppen unbefristet die Zufahrten zur Stadt und bringen damit die Versorgung der Stadt durcheinander. Das kann noch lustig werden.

Politscher Diskurs im Café Tortoni

Durch Charlotte konnten wir auch ein bisschen tiefer in das politische System Argentiniens schauen, da ihre Gastmutter wohl eine sehr politische Person sei, und sie viel von ihr erzählt bekomme. Sie gab zu, dass diese Sicht sehr subjektiv sei, sie aber doch einen ganz guten Indikator für die Stimmung im Land abgibt. Viele Argentinier sind Anarchisten und so gilt es stets zu prüfen, wer einem was und aus welchem Grund erzählt.

Carlos Gardel – Mi Buenos Aires Querido (Mein geliebtes Buenos Aires)

Grand Café Tortoni in der Av. de Mayo Buenos Aires Argentinien

So erfuhren wir, dass es in Argentinien eine Wahlpflicht gibt, d.h. wer nicht zu einer Wahl geht, müsse Sanktionen fürchten, sei es bei der Jobsuche oder bei Behördengängen etc. Da es aber doch sehr viele Wahlverweigerer gibt, hat die Androhung nur geringe Auswirkungen auf das Leben der Nichtwähler. Wir erfuhren auch, dass viele Argentinier denken, dass die Wahl der Cristina Fernández de Kirchner getürkt gewesen sei, da es in einigen Provinzen zu „Unregelmäßigkeiten“ kam. So waren z.B. einfach keine Wahlzettel der alternativen Kandidaten verfügbar oder Leuten, die wählen gehen wollten, gesagt bekamen, sie hätten bereits abgestimmt etc.

Eingangsbereich des Cafés Tortoni in Buenos Aires Argentinien

Interessant war auch die Geschichte vom Streit Néstor de Kirchners (Er ist der Ehemann von Cristina und war vor ihr Präsident Argentiniens.) mit dem damaligen Wirtschaftsminister Roberto Lavagna, der noch zur seiner Amtszeit tobte. Auf dem Höhepunkt des Streits, der massiv in allen Medien und Boulevardblättern geführt wurde, verabschiedete sich der Wirtschaftsminister mit allem Tamtam aus der Regierung, mit der Ankündigung selbst als Kandidat für die anstehende Wahl anzutreten.

Barbereich des Cafés Tortoni in Buenos Aires Argentinien

Man munkelt auch hier, dass dies alles nur politisches Theater gewesen sei, um der zweiten, sehr beliebten und aussichtsreichen Kandidatin Elisa Carrió, neben Cristina Fernández de Kirchner, das Wasser abzugraben. Viele, die gegen die Kirchners waren, würden so Lavagna wählen. Diese Strategie ist auch voll aufgegangen, und nachdem Cristina die Wahl gewonnen hatte, waren der Wirtschaftsminister und die Kirchners plötzlich wieder die allerbesten Freunde.

Details im Café Tortoni in Buenos Aires Argentinien

Bemerkenswert finde ich auch, dass viele Argentinier ihr politisches System als Wirtschaftsdiktatur definieren. Ich würde es auch so bezeichnen, nach allem was ich bereits vorher über das Land wusste. Leider zeichnet sich dieser Trend nicht nur in Argentinien ab. Auch in Europa kann man diese Tendenzen spüren, wenn man für diese Thematik Sensoren hat. Viele wollen das allerdings (noch) nicht wahrnehmen und tun dies als Unfug ab. Wie auch immer, die Unterhaltung führte zu überraschenden Erkenntnissen, mit denen ich heute so nicht gerechnet hatte.

Café Tortini in Buenos Aires Argentinien

Gegen halb 6 hat sich Charlotte dann endgültig von uns verabschiedet und ist zu ihrem Bus gelaufen, während wir die sich auflösende Demo beobachteten und weiter die Av. de Mayo hinauf schlenderten. Es sah auch die ganze Zeit schon so nach Regen aus, sodass es wahrscheinlich eine gute Idee war, sich in einem weiteren Restaurant mit WiFi zu verkrümeln. Nur kurze Zeit nach diesen Gedanken regnete es auch schon in der typischen Buenos Aires Manier: Heftig und aus allen Himmelsöffnungen. Wir beobachteten das Schauspiel durch ein Restaurantschaufenster.

Heftiger Regen an einer Kreuzung in Buenos Aires

Regenschauerszene an einer Kreuzung in Buenos Aires

Top

39 Kaffeebohnen aus Costa Rica fahren Bus nach San Telmo

Das ist meine Eselsbrücke, um mir zu merken wo der Colectivo 39 in Palermo Soho in Richtung San Telmo abfährt. Das ist notwendig, da wir wiederholt in Palermo Soho nach der richtigen Bushaltestelle gesucht haben. Wir waren ja schon mehrfach dort, aber eine geeignete Haltestelle haben wir uns noch nicht gemerkt. Das dürfte sich nun aber mit der Eselbrücke ändern. Busfahren und Haltestellen in Buenos Aires sind ohnehin was ganz besonderes, und ich kündige hiermit schon mal ein „Colectivo-Spezial“ an, demnächst hier auf diesem Blog. Ich glaube, dass dies nicht nur interessant sondern auch für andere hilfreich sein wird.

Buen Díaz

Nachdem wir heute Morgen unsanft durch Hammer- & Meißelschläge geweckt wurden haben wir gegen 10 Uhr das Haus ohne bestimmtes Ziel verlassen. Für heute ab 9 Uhr hatten sich Handwerker angekündigt, um in der gesamten WG an der Heizung zu bauen. Eigentlich waren die Handwerker bereits gestern für 8 Uhr bestellt, aber wie es eben hier so ist. Entweder kommen sie oder sie kommen nicht, oder später. Also heute Morgen kamen sie und so war nicht mehr an ausschlafen zu denken. Nach unserem Quasi-«Morgenritual» im „Café Origen“ in der Perú / Humberto 1˚ mit Cafe con leche und Medialunas, sind wir einfach mal die Perú weiter hoch in Richtung Stadtzentrum gelaufen.

Belgrano

Dort haben wir spontan beschlossen, in die Subte Linea D einzusteigen und bis zur Endstation „Congreso de Tucumán“ zu fahren. Wir dachten, da steht das große Kongressgebäude, was wir noch nicht gesehen haben. Naja, falsch gedacht. Einen Blick auf die Karte hätte es uns gleich gesagt, aber Buenos Aires ist die perfekte Stadt um sich auch einfach mal treiben zu lassen. Nachdem wir also an der Endstation bemerkten, dass sich das gesuchte Gebäude ganz woanders befindet, sind wir nicht zurückgefahren. Stattdessen sind wir in die ruhigeren Seitenstraßen parallel zur Av. Cabildo eingebogen. Wir befanden uns gewissermaßen am letzten Ende des Barrios Belgrano. Auf der Hauptstraße sah es aus wie überall. Viele Autos, viele Geschäfte, viele Menschen, viel Lärm und kein Schatten weit und breit für L. Die Seitenstraßen hingegen sahen aber recht vielversprechend aus. So hatten wir beschlossen, diese entlang der Av. Cabildo zu erkunden und so langsam wieder in Richtung Zentrum zu schlendern. Dabei haben wir viele wundervolle Häuser und schöne, ruhige Alleen gesehen. Belgrano ist scheinbar auch eines der besseren Wohnquartiere. So sind wir die Av. Vuelta de Obligado vorbei am Plaza Belgrano Richtung Palermo gelaufen.

Shopping Day

Auf der Höhe der Av. Olazabal haben wir dann einen coolen Klamottenladen entdeckt und dort auch gleich so einige Sachen gekauft. Shopping in Buenos Aires ist wirklich ultra-geil. Überall sind Geschäfte, die man am liebsten leerkaufen möchte. Die Preise sind niedrig und die Klamotten „fancy“. Für Shopping-Süchtige ist Buenos Aires auf jeden Fall „tödlich“. In einem nette Café etwas weiter entlang der Straße hatten wir dann unser Mittagessen (Home Made Salad, sehr lecker) und einen weiteren Kaffee. Als wir nach einigem Fußmarsch endlich in Palermo ankamen haben wir dort gleich weiter geschoppt. Palermo Soho ist allerdings nicht mehr so preiswert, und viele der Sachen, die man dort findet, kann man auch in jeder europäischen Großstadt kaufen. Die Geschäfte kannten wir ja bereits, und so war es noch mal eine gute Gelegenheit, etwas genauer zu schauen. So wurde der Tag zu einem Einkauftag.

Street Art Buenos Aires

Im Sixfeet drückte uns der Verkäufer auch gleich noch einen Flyer für eine kleine Vernissage in die Hand, die heute gegen 20 Uhr stattfinden sollte. Die Vernissage über Streetart war ganz in der Nähe.

Flyer für Streetart Vernissage in Palermo Buenos Aires

Nachdem wir den Laden gefunden hatten, sind wir erstmal was essen gegangen, da erst ab 20 Uhr dort was los sein würde und wir 8 Minuten zu früh da waren. 🙂 Es gehört zum guten Ton in Buenos Aires, eher zu spät oder gar nicht als zu früh zu kommen. Gegen 21 Uhr sind wir dann zurückgekehrt und haben einen ziemlich geilen Laden entdeckt. Das ganze Café/Bar war über und über mit Graffiti übersät. Sehr cool. Es war leider schon zu dunkel um Fotos davon zu machen. Im ersten Stock gab es dann die Vernissage mit der Graffiti-Kunst, die man auch gleich kaufen konnte. Wir werden den Laden die nächsten Tage noch mal besuchen. Dann gibt’s auch ein paar Fotos davon.

Heimfahrt

Mit diesen tollen Eindrücken sind wir, nachdem wir dann den Bus 39 gefunden hatten, zurück nach San Telmo gefahren. Auf der Santa Fe / Montevideo sind wir dann auch heute wieder in eine Demonstration geraten. Lauter Menschen mit Trommeln und Schüsseln, die ordentlich Radau gemacht haben. Hier wird scheinbar genauso viel oder mehr demonstriert wie in Berlin. Sehr lustig, das alles zu beobachten. Irgendwie haben wir dann auch noch die richtige Haltestelle in San Telmo verpasst und befanden uns plötzlich am Busbahnhof Constitución. Da ist es gegen 23 Uhr nicht mehr so lustig, aber es ging. Wir sind einfach mit dem Bus 39 ein paar Stationen zurück gefahren und den Rest gelaufen. Beim nächsten Mal müssen wir etwas besser aufpassen. Den Rest der Strecke sind wir dann nach Hause gelaufen.

Top

Einmal Kunst und dann zurück

Heute sind wir noch mal nach La Boca rein gelaufen, nachdem wir in San Telmo in der Perú 1086 eine große Portion Eis zum Frühstück hatten. In der Eisdiele gab es allerdings so viele leckere Sorten, dass eine Auswahl wirklich schwer fiel. Wer Eis mag, sollte der „Heladeria Dylan“ auf jeden Fall mal einen Besuch abstatten. Beim zweiten Mal fühlte sich La Boca übrigens auch nicht mehr so krass an wie neulich. Inzwischen haben wir auch gelernt, dass es noch sehr viele Abstufungen nach unten gibt. Beim ersten Mal haben wir auch Barracas gestreift. Das Viertel ist schon noch mal was anderes als La Boca. Es ist sehr faszinierend, wie unterschiedlich sich eine Stadt präsentieren kann.

Wie auch immer, eigentlich wollten wir heute in La Boca das PROA besuchen. Ein Museum für Moderne Kunst. Leider haben wir dann vor Ort feststellen müssen, das es renoviert und umgebaut wird und erst im Oktober 2008 wiedereröffnet. Das ist schade, aber dann besuchen wir es eben im Oktober. 🙂 Durch einen Zufall hatten wir vorm PROA einen netten Kontakt mit einem einheimischen Polizisten. Er fragte uns auf Deutsch wo wir hinlaufen und wies uns nach unserer Antwort darauf hin, dass es dort nicht sicher sei. Sicher sei es für Touristen in La Boca nur in Caminito. Der Rest wäre eigenes Risiko. Wir haben es dann auch gelassen, das Viertel weiter zu erkunden, da wir wahrscheinlich nichts Interessantes mehr entdeckt hätten. Der Polizist hatte Deutschunterricht in der Schule, was wir alleine schon sehr erstaunlich fanden. Noch erstaunlicher war allerdings, dass er es noch recht gut konnte. Ich glaube er hatte Spaß dabei, mit uns auf Deutsch zu sprechen. Die Menschen hier sind wirklich fantastisch.

Von Boca haben wir dann den Colectivo 39 genommen und sind am Plaza de Mayo ausgestiegen. Eine Station früher wäre allerdings besser gewesen, da wir in den Bus 130 wechseln wollten. Aber dann hätten wir nichts von der Demonstration am Plaza de Mayo mitbekommen. Zum Jahrestag der Beendigung der Militärdiktatur 1983 wurde heute der verschollenen Opfer gedacht. Überhaupt war heute Demotag in BsAs, denn auch am Plaza Dorrego und in der Av. Defensa, ganz bei uns in der Nähe, fanden lautstarke Demos statt. Worum es da ging, wissen wir nicht.

Demostration auf dem Plaza de Mayo zum Jahrestag des Endes der Militärdiktatur

Wir sind dann jedenfalls eine Station zurück gelaufen und haben den Bus 130 bis zum MNBA genommen. Das liegt direkt gegenüber der peronistischen Universität. Das „Museo Nacional de Bellas Artes“ verfügt über eine recht große Sammlung lateinamerikanischer und europäischer Kunst vieler Epochen. Wir haben mit den argentinischen Künstlern begonnen, da wir diese am wenigsten kennen. Also sind wir gleich in die erste Etage gegangen.

“D�a Gris” von Justo Lynch aus dem Jahre 1913 mit der La Boca Brücke im Hintergrund

Von dort aus lohnt es sich, gleich in den zweiten Stock zu gehen, denn da sind vor allem argentinische Fotografien ausgestellt. Dort kann man z.B. sehr alte oder auch neuere Aufnahmen aus dem Alltag der Menschen sehen. Oder auch herrlich zurechtgemachte Fotos von den damaligen wohlhabenden Familien.

Wohlhabende Familie aus Buenos Aires um die Jahrhunderwende 1900

Im zweiten Stock gibt es übrigens zwei Terrassen, die einen guten Blick auf das Grün der Stadt und der „Facultad de Derecho“ gewähren. Im Erdgeschoss, wenn man am Museumshop vorbei geht, gelangt man in einen Zwischenbau, in dem die Ausstellung „Signos de Existencia“ präsentiert wurde.

Der Zwischensaal des MNBAs in Buenos Aires

Dort stellten sehr viele junge Künstler ihre modernen Werke aus, meist Fotografien, Videokunst oder Installationen. Sehr spannend, und für uns das Highlight im ganzen Museum. Das Museum befindet sich übrigens in der Av. Libertador 1478 und öffnet dienstags bis freitags von 12:30 – 19:30 und samstags, sonntags sowie an Feiertagen von 9:30 bis 19:30. Der Eintritt ist frei. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall.

Nach dem MNBA sind wir durch „Barrio Norte“ geschlendert. Dort befindet sich ein Luxusladen neben dem anderen, und alle Nobelhotels haben dort eine Niederlassung. Was für ein krasser Gegensatz zu La Boca. Da bereits die Dunkelheit über uns rein gebrochen war, sind wir noch durch das „Puerto Madero„-Viertel gelaufen, das sich abends effektvoll im Lichterglanz präsentiert.

Das Puerto Madero Viertel von Buenos Aires bei Nacht

Auf dem langen Rückweg haben wir noch in San Telmo in einem atmosphärischen Restaurant an lauer Sommerluft gegessen. Das „La Rosalia“ ist besonders bei Touristen beliebt, denn so viel Deutsch und Englisch wie dort haben wir die ganze Zeit bisher in BsAs nicht gehört. Der Besuch lohnt sich schon allein wegen des szenischen Hofs, in dem die Tische des Restaurants stehen.

Top

Downtown Buenos Aires

Heute sind wieder unglaublich schöne und interessante Eindrücke auf uns eingeprasselt. Bereits bei der Suche nach einem geeigneten Café in San Telmo, in dem wir noch nicht waren, haben wir ein ganz tolles Café entdeckt. Dort hatten wir einen wirklich großen und guten Café con leche mit Schaumkrone und dazu mehrere, total köstliche Medialunas. So gestärkt konnten wir in den Tag starten. Ich werde den Namen des Cafés nachreichen da wir sicher mal wieder hingehen werden.

Museumsbesuch

Danach sind wir als erstes in Richtung Plaza de Mayo aufgebrochen und haben uns dort, das „Museo Histórico Nacional del Cabildo y de la Revolución de Mayo“ angesehen. Die Dauerausstellung war übersichtlich und nachvollziehbar aber man könnte sicher mehr aus dem Thema rausholen. Der Eintritt ist frei und es gibt Informationsmaterial in Spanisch und Englisch am Eingang. Das Museum hat jeden Tag geöffnet außer Montag.

Museo Historico Nacional del Cabildo y del la Revolucion de Mayo in Buenos Aires

Weil wir schon in der Nähe waren haben wir uns noch die „Catedral Metropolitana de Buenos Aires“ angesehen. Im Inneren gibt es viele Gemälde und Skulpturen, vor allem von italienischen Künstlern, und das Mausoleum von José de San Martín zu sehen.

Downtown Baires

Danach sind wir ins Microcentro weitergezogen, dem sonst so geschäftigen Bankenviertel der Stadt. Heute war der perfekte Tag, um das Viertel in aller Ruhe zu besuchen. Es war so friedlich dort und Autos und Fußgänger musste man quasi suchen. Die Gehsteige hatte man für sich, und so konnte man das Quartier gut erkunden. An der Av. Viamonte / San Martín fanden wir dann auch gleich das „Centro Cultural Borges„, das wir uns unbedingt angucken wollten. Das Zentrum befindet sich in der Einkaufspassage „Galerías Pacífico“ in den oberen Stockwerken.

Centro Cultura Borges in der Galeria Pacifico Buenos Aires

Ein Exponat der Ausstellung "Corpus" von Catharina Burman in Buenos Aires

Dort gab es so unterschiedliche Ausstellungen zu sehen wie die der Catarina Burman, in der es um Körper ging. Eine andere Ausstellung beschäftigte sich z.B. mit der Magie, die die Bilder des spanischen Malers Joan Miró umgibt. Besonders interessant war der Film, der den Künstler porträtierte und in Gesprächen zeigte. Dabei gab es ziemlich witzige und bizarre Szenen zu sehen. Über den Stil von Miró kann man sicher streiten, aber über die Persönlichkeit Miró nicht. Dieser ist schon recht außergewöhnlich.

El mundo de Rene Burri

Danach haben wir uns die Fotoausstellung „Rene Burri un mundo“ angesehen. Zu sehen waren viele Fotos aber auch einige Fotomontagen und Collagen des Schweizer Fotografen. Unglaublich wie der Mann in der Welt rumgekommen ist. So gut wie aus jedem Winkel der Erde gab es Bilder meist dokumentarischer Natur. Besonders hervorzuheben sind die berühmten Bilder des in Argentinien geborenen Che Guevara. Diese zeigen den kubanischen Revolutionsführer in ziemlich lässigen Posen. Schöne und geschichtsträchtige Fotos. Schön war auch die dokumentierte Akribie des Rene Burri. So gab es u.a. eine bunte Vielfalt an Flugtickets zu sehen, die er wohl gesammelt hat. Viele Flugtickets von Gesellschaften, die schon lange nicht mehr existieren, so wie die legendäre Pan Am. Auch die Zusammenstellung seiner Presseausweise aus der ganzen Welt war sehenswert.

Verkehrsknotenpunkt Retiro

Nach den Ausstellungen sind wir weiter nach Retiro gelaufen und haben uns dort den gleichnamigen Bahnhof angesehen. In Wahrheit sind es drei Bahnhöfe nebeneinander. Jeder hat so seinen ganz speziellen, lateinamerikanischem Charme. Hier scheint die Zeit stehen geblieben, und es macht Spaß die vielen kleinen Details in jedem der Bahnhöfe zu entdecken. Heute war perfekterweise relativ wenig los, was an einem Werktag sicherlich ganz anders aussieht. Nur unweit vom Bahnhof gibt es einen riesigen Busbahnhof, an dem man Bustickets zu allen möglichen Zielen Südamerikas kaufen kann. Wie wäre es mit einer Busfahrt in die argentinische Provinz oder angrenzenden Ländern? Wenn man den passenden Schalter findet, ist sicher vieles möglich. In diesem Busbahnhofkomplex kann man Südamerika sehr intensiv spüren. Überall Menschen mit den unterschiedlichsten, ethnologischen Einschlägen. Busfahren ist in Südamerika eher die Qual der Wahl der ärmeren Bevölkerung. Hier kommen täglich Busse aus allen Richtungen des Kontinents an oder fahren ab. Ein bisschen in dem Gewusel zu verweilen, hat seinen Reiz.

Bahnhof Nummer 3 des Bahnhofkomplexs Retiro in Buenos Aires

Nach diesen Eindrücken sind wir zurück zum Plaza de Mayo um dort eine U-Bahn Fahrt mit der nostalgischen Linie A anzutreten. Subte fahren ist ohnehin sehr interessant in BsAs, aber die Bahn auf der Linea A hat ihren ganz besonderen Reiz. Die Wagen sind aus Holz und stammen aus einer längst vergangenen Zeit. Ganz ähnlich den alten Stadtbahnen in Berlin, die noch bis Mitte der 90ziger Jahre auf dem S-Bahnring fuhren. Die Fenster können geöffnet werden und die Türen schnappen bereits kurz nach dem Einstieg klappernd zu. Eine Fahrt bis zur Endstation Primera Junta und zurück sollte man unbedingt mal machen. Das lohnt sich.

Die historische U-Bahn der Linea A in Buenos Aires

Wir sind an der Endstation erst mal ausgestiegen und haben dort in der Confiteria „El Greco“ einen Cappuccino getrunken und ein paar der süßen Köstlichkeiten probiert. Danach ging es mit der Linea A zurück, und an der Station Perú sind wir schließlich ausgestiegen und den Rest nach Hause gelaufen. Ich möchte nicht wissen wie viele Kilometer wir heute wieder gelaufen sind, aber es war insgesamt ein sehr eindrücklicher Tag.

Street Art San Telmo in Buenos Aires

Rene Burri Ausstellung im Centro Culural Borges in Buenos Aires

Grünanlage der Plaza San Martin in Buenos Aires

Die argentinische Flagge auf dem Dach des Gebäudes “Ferroc Arriles Argentinos” in Buenos Aires

Top

Karfreitag in Buenos Aires

Nachdem wir heute Morgen die WaMa bestückt hatten sind wir erstmal frühstücken gegangen. Ganz argentinisch. Dazu gehört ein Kaffee (in unserem Fall Cappuccino Italiano) und Medialunas (wir hatten 5 davon). Medialunas sind kleine Croissant-Halbmonde. Die heute waren besonders gut, da sie so schön klietschig waren, und auch der Kaffee war eine Freude. Auch in BsAs war heute Karfreitag. Allerdings merkt man das kaum. Es war ein fast ganz normaler Tag.

In der Subte Buenos Aires an einem Karfreitag

Es läuft nur alles ein wenig ruhiger ab als sonst. Besonders merkt man das am Verkehr und an einigen geschlossenen Geschäften. Unser Supermarkt gleich hier um die Ecke hatte ganz normal geöffnet. Letztes Jahr zu Ostern in Madrid ging bereits ab Gründonnerstag nichts mehr. Die Stadt war wie ausgestorben und nur ein paar Touristen irrten durch die fast leere City, auf der Suche nach einem geöffnetem Restaurant oder ähnlichem. Hier ist das zum Glück nicht so. Wir waren ab Nachmittag ein wenig in der Gegend rund um die Av. Santa Fe und Cordoba unterwegs, und da hatten viele Geschäfte ganz normal offen. Von Ostern ist hier nicht so viel zu spüren. Eigentlich wollten wir heute in Palermo eine Grafitti-Ausstellung in einer Garage besuchen und danach das Quartier weiter erkunden. Palermo ist übrigens das größte Barrio der insgesamt 48 Stadtteile von BsAs. Bis wir das alles erkundet haben, wird wohl noch ein wenig Wasser den Puerto de la Plata herunterfließen.

Ein Unwetter zieht auf

Für heute hatte das Wetter allerdings andere Pläne für uns. Nachdem wir es uns in einem Restaurant in der Av. Las Heras gemütlich gemacht hatten, zog unbemerkt ein Unwetter auf. Wir haben das zuerst nur im Fernseher des Restaurants gesehen und uns nicht viel dabei gedacht. Das Fernsehprogramm wurde extra dafür unterbrochen. Doch bereits nach kurzer Zeit sahen wir auch schon die pechschwarzen Wolken über uns hereinbrechen. Das ging sehr schnell. Plötzlich kam starker, böiger Wind auf und nur wenig später goss es aus allen Kübeln. Zum Glück waren wir drinnen. Die Temperatur fiel schlagartig von 30 Grad auf 25 Grad und innerhalb einer Stunde sank sie weiter auf 19 Grad. Man konnte das Geschehen live im Fernsehen verfolgen. Der einfache Blick durch die Fensterscheibe des Cafés war allerdings realer (siehe unten). Der März ist der feuchteste Monat im Jahr, heißt es. Für den heutigen Tag können wir das bestätigen. Bis jetzt hat es noch nicht aufgehört zu regnen. Morgen wird die Sache wieder anders aussehen. Der Sommer bleibt uns also erhalten.

Heraufziehendes Unwetter Buenos Aires

Live Unwetter im argentinischem TV Buenos Aires

Top

¡Buenos días Buenos Aires!

¡Buenos días Du Wunderschöne! Nachdem wir gestern Abend leider nicht mehr duschen konnten, weil die Wasserzisterne so gut wie leer war, mussten wir das heute Morgen nachholen. Es gab allerdings nur kaltes Wasser was aber bei dem Wetter hier eine ganz angenehme Sache ist. 😉 Irgendwie wurde in der WG zu viel Wasser verbraucht aber 1x duschen pro Tag, am besten abends, ist schon dringend notwendig. Die Sonnencreme zusammen mit dem Schmutz der Stadt haftet am Körper wie Pech und Schwefel.

Ein typische Obst- und Gemüseladen in Buenos Aires

Nachdem wir gestern ein kulinarisches Highlight erleben konnten, sind wir sehr gespannt welche (Gaumen)Freuden uns heute so erwarten. Man könnte vermuten, dass wir wohl von dem argentinischen Nationalgericht „Parrilla“ schwärmen, die wir auch schon gegessen haben. Aber nein. Es handelt sich schlicht und ergreifend um ein italienisches Gericht. Die „Orecchiette Carbonara“, die wir in einem Restaurant in Las Cañitas hatten, war wirklich ausgezeichnet. Das Restaurant „Novecento“ in der Avenida Báez 199 ist sehr zu empfehlen. Die Bedienung ist äußerst freundlich und zuvorkommend, die Karte übersichtlich und erlesen. Die Preise in Las Cañitas sind generell recht hoch. In Berlin hätten wir jedoch für so ein Essen mit allem Drum und Dran das doppelte bezahlt. So sind 175 Pesos, inklusive Trinkgeld und mehrerer Getränke plus Espresso und Salat als Starter, für zwei Personen nicht zu teuer. Einziges Manko war allerdings der Kaffee danach. Das scheint hier aber ein generelles „Problem“ zu sein. Wirklich guten Kaffee haben wir hier noch nicht getrunken. Nun aber auf in den Tag. Wir gehen heute ins MALBA, dem Museum für lateinamerikanische Kunst in Buenos Aires und schauen mal was der Tag sonst noch so bringt.

Top