Schlagwort-Archive: Tribunales

Palacio del Congreso de la Nación Argentina

Auch heute haben wir die Casa Perú wieder sehr spät verlassen. Nach dem Aufstehen erfuhren wir, dass ein Termin für den späten Nachmittag bestätigt wurde, und wir wohl so nur eine „kurze“ Tour durch Buenos Aires machen konnten. Gegen 18 Uhr sollten wir nun die unbekannte Bekannte treffen, mit der wir bisher nur E-Mail-Kontakt hatten. Wir waren sehr gespannt darauf.

Dos café con leche y cuatro medialunas por favor

So kam es, dass wir erst gg. halb drei Uhr im Café Origen landeten. Zum Glück hatten sie noch Medialunas. Was werden wir nur ohne sie in Europa machen? Im Origen haben wir uns dann für die verhältnismäßig kurze Tour zum Nationalkongress Argentiniens entschieden. Nach einem Blick auf die Uhr und in die Karte, sahen wir, dass dieser nicht sehr weit entfernt ist, und wir so den Termin um 18 Uhr auf jeden Fall einhalten würden. Wir hatten ja bereits Tage zuvor versucht den „richtigen“ Kongress zu besichtigen, fanden uns aber aufgrund falscher Annahmen in einem anderen Barrio wieder.

Richtung Avenida de Mayo

Nach unserem alltäglichen Cafe con Leche und ein paar Medialunas sind wir gerade aus in Richtung Av. de Mayo aufgebrochen. Dort angekommen ging es weiter vorbei am Grand Café Tortoni, in dem wir gestern eine gute Zeit hatten, und nur wenig später überquerten wird bereits die Avenida 9 de Julio. Von dort ist es gerade mal noch eine Station mit der Subte (bis Sáenz Peña) bzw. vier Blocks zu Fuß bis zum Beginn der Plaza Congreso, die dem Kongressgebäude zu Füßen liegt. Am Ende der Plaza sieht man bereits das riesige Gebäude des „Congreso Nacional“.

Die Plaza Mariano Moreno mit Blick auf den Congreso Nacional in Buenos Aires

Der Platz war nicht sonderlich belebt und irgendwie machte heute die ganze Stadt einen eher leeren Eindruck. Wir waren scheinbar mitten in der Siesta unterwegs. Kein Wunder also, dass das Leben in der Stadt so gemächlich von statten ging. Der Platz war nur von einigen Obdachlosen, ein paar Einheimischen und Touristen, sowie von unzähligen Tauben bevölkert. Ich glaube nur der Piazza San Marco in Venedig hat mehr Tauben zu bieten. Sei es drum.

Die Plaza Congreso in Buenos Aires mit vielen Tauben

Obdachlose Frau auf der Plaza Congreso in Buenos Aires

Congreso de la Nación Argentina in Buenos Aires

Abstecher nach Tribunales

Wir haben uns das Gebäude von außen angesehen, ein paar Fotos gemacht und sind dann ziemlich bald weiter gezogen, um uns noch ein paar Sachen in der näheren Umgebung anzusehen. Da waren zum einen das „Centro Cultural San Martín„, und das „Teatro San Martín“ in der Av. Corrientes im Quartier Tribunales. Der Fußweg dorthin hielt sich in Grenzen. Das Theater hatte um diese Uhrzeit natürlich geschlossen und im Kulturzentrum San Martín gab es, abgesehen von der Innenarchitektur, für uns nichts Spannendes zu sehen. In der Av. Corrientes haben wir dann noch ein paar Buchläden durchstöbert, bevor wir dann zurück in Richtung Congreso gelaufen sind.

Seitenansicht des Congreso de la Nación Argentina in Buenos Aires

Es war inzwischen auch schon kurz nach halb fünf und so konnten wir uns langsam in Richtung Av. Belgrano aufmachen, wo wir gegen 18 Uhr den Termin haben würden. Auf dem Weg dorthin haben wir noch das repräsentative, neoklassizistische Gebäude der hiesigen Polizei (Departamento Central de Policía) gestreift und sind dann gemütlich die Av. Belgrano Richtung Monserrat gegangen. Nach einer halben Stunde hatten wir dann auch das gesuchte Haus erreicht, nachdem wir zuerst daran vorbeigelaufen sind. Wir waren einfach auf der falschen Straßenseite. Da es noch immer zu früh war, um zu klingeln, haben wir in der Nähe noch eine Coke getrunken und uns sitzend ausgeruht. Die Rumlauferei in BsAs ist schon recht anstrengend aber nur so kann man die Stadt richtig entdecken. Wir beschlossen noch ein paar Medialunas zu kaufen, um diese mit zu dem Termin zu nehmen. Auf der Suche nach einem Bäcker, der geöffnet hatte, sind wir über eine Buchhandlung gestolpert in der mindestens 2 x 15m der Berliner Mauer standen. Die „Libreria del Muro“ in der Av. Chacabuco 271 machte von außen einen interessanten Eindruck, hatte aber leider auch nicht (mehr) geöffnet.

Die Mauerbuchhandlung oder Libreria del Muro in der Av. Chacabuco 271 in Buenos Aires

Loft mit Aussicht

Pünktlich gegen 18 Uhr sind wir dann zurück in die Avenida Belgrano und haben uns mit Billie getroffen. Ihre Wohnung lag ganz oben und so erklärte sie uns bereits an der Klingel, welchen Fahrstuhl wir nehmen sollten. Als wir oben ankamen empfing sie uns in Ihrer schönen, sonnendurchfluteten Wohnung. Sie hatte gerade einen befreundeten Fotografen zu Besuch, der sich von uns nicht stören lies. Wir stellten uns alle gegenseitig vor und dann zeigte sie uns ihr Reich. Die Wohnung gewährt einen wunderschönen Ausblick über Buenos Aires.

Buenos Aires von oben mit Sicht stadteinwärts

Buenos Aires von oben mit Blick stadteinwärts Teil 2

Bereits durch die Fenster der Wohnung hatte man quasi einen 180 Grad Umblick über die Stadt. Auf der Dachterrasse konnte man dann das ganze „Ausmaß“ der Aussicht genießen. Was für ein Moloch lag da vor uns. Paris sieht übrigens sehr ähnlich von oben aus. Heller, fast weißer Beton wo das Auge hinschaut. In die eine Richtung konnte man sogar den Río de la Plata sehen.

Buenos Aires von oben mit Fernblick auf den Rio de la Plata

Wir hatten hier bisher noch keine Möglichkeit, eine so urbane Aussicht über die Stadt zu genießen. Wirklich großartig! Während wir uns so mit Billie unterhielten bzw. Billie uns unterhielt, ging die Sonne so langsam unter. Ein sehr schönes Schauspiel von hier oben. Für uns wurde es dann auch langsam wieder Zeit aufzubrechen, und uns zu verabschieden. Der Besuch hat sich schon allein wegen der atemberaubenden Sicht auf Buenos Aires gelohnt.

Essen, wo Porteños essen

Auf dem Weg nach Hause machten wir noch einen Zwischenstopp in einem dieser stadttypischen Speiselokale. Restaurants kann man das nicht wirklich nennen. Besonders in San Telmo findet man noch sehr viele von diesen Einrichtungen, in den sich wohl vor allem die Einheimischen für wenig Geld bekochen lassen und die Geselligkeit genießen.

Typische Essgelegenheit in San Telmo Buenos Aires

Man kann dort auch einfach nur Fußball gucken und sein Bierchen trinken. Wir hatten allerdings Hunger! Eine äußerst nette Bedienung, mit einer unglaublichen Reibeisenstimme, kümmerte sich um unser Wohl. Den Mann kann man nicht weiter beschreiben, man muss ihn einfach mal in Aktion erleben. Er ist bestimmt ein San Telmo Original. Von dort sind wir dann noch mal ins Café Origen um einen letzten Kaffee für heute zu trinken. Gegen 22 Uhr sind wir dann wieder in unserer WG angekommen.

Typisches Speiselokal für Einheimische in San Telmo Buenos Aires

Top

Planeta Urbano

Auch heute waren wir wieder im Großstadtdschungel unterwegs und wollten uns ein paar weitere Sehenswürdigkeiten ansehen, u.a. das großartige Teatro Colón. Es ist nicht nur wegen des schönen Opernsaals bekannt sondern auch wegen der tollen Akustik und wird oft im gleichen Atemzug mit der Oper in Sidney genannt. Leider wird es momentan noch umgebaut und ist für Besucher geschlossen. Auch außen ist nicht viel zu sehen, da es eingerüstet ist. Sehr schade. Beim nächsten Mal werden wir es uns aber genauer ansehen. Noch in diesem Jahr ist feierliche Wiedereröffnung. Wir sind gespannt.

Das Teatro Colón in Buenos Aires Argentinien

Galeria Bond Street

Danach sind wir gleich weiter zur Av. Santa Fe 1670, um das Treiben in der Galeria Bond Street auf Zelluloid zu bannen, und um die Shops genau zu durchforsten. Das Gebäude ist sehr spannend und ein absolutes Muss, wenn man die Jugendkultur des Landes verstehen möchte. Sicher mag man sich an den Stilen und dem unendlichen Kitsch reiben, aber das zu beurteilen überlassen wir anderen. Wir fanden es auch bei unserem zweiten Besuch reizvoll, auch wenn heute nicht so viel los war wie neulich. Ich habe die ganzen Piercing- & Tattoostudios nicht gezählt aber es hatte auf jeder Etage mindestens fünf davon. Ich glaube dieser Trend ist bei uns lange durch, und auch Piercings sind nicht mehr wirklich hip in Europa. However, wer in Buenos Aires ist, sollte unbedingt mal an einem Wochentag dort vorbei schauen. Überall kann man das Surren der Tätowiernadeln hören und teilweise zugucken. Nebenbei kann man die vielen kleinen Minishops abklappern. Das Treiben dort ist wirklich spannend, und die Leute sind super relaxed.

Das Innere der Galeria Bond Street in Buenos Aires

Mehr vom Inneren der Galeria Bond Street in Buenos Aires

Graffiti in der Galeria Bond Street in Buenos Aires

El Ateneo

Unweit der Bond Street befindet sich eine weitere Attraktion fürs Auge. In der Sante Fe 1860 wurde ein ehemaliges Theater zu einem Buchkaufhaus umfunktioniert. Das Flair in diesem Komplex ist wirklich einmalig schön. Besser kann man Bücher wohl nicht zum Kauf anbieten. Das „El Ateneo“ ist auch weit mehr als nur ein Buchgeschäft und scheint sehr gut sortiert. Es lädt zum Verweilen ein. Es finden auch regelmäßig Lesungen und Buchpräsentationen statt. Der Besuch lohnt sich.

El Ateneo Grand Splendid in Buenos Aires

Rede der Cristina Kirchner

Seit gestern herrscht eine merkwürdige Stimmung in BsAs, die wir bis heute nicht ganz deuten konnten. Wir spürten, dass etwas Wichtiges passiert sein musste, konnten uns aber bisher keinen richtigen Reim drauf machen. Seit Tagen sehen wir Demonstrationen an allen Ecken der Stadt. Überall in der Stadt sieht man Menschen die gebannt vor dem Fernseher sitzen und der argentinische Staatspräsidentin Cristina Fernández de Kirchner lauschten oder Landesnachrichten gucken. Die Präsidentin hatte gestern mit einer aggressiven Rede große Teile des Landes, vor allem die Bauern, gegen sich aufgebracht. Die Ansprache führte zu Blockaden in diversen Sektoren, vor aber in der Landwirtschaft.

Eine der vielen Demos, hier nahe der Av. Julio de Roca in Buenos Aires

Die Blockade wird so lange geführt, bis die Regierung das angekündigte Programm (Steuererhöhungen) zurück nimmt. Wir sind gespannt, wie sich das entwickeln wird. Manche sagen, dass es zu Unruhen kommen kann, und die Regierung da ein gefährliches Spiel treibt. Wir sind aber (noch) nicht davon betroffen, außer vielleicht, das der Bus eine andere Route als üblich fährt, weil in der ganzen Stadt demonstriert wird. Die Stimmung ist nach unserer Einschätzung friedlich.

Top